Serotonin als Ursache?

Es sind alltägliche und scheinbar kleine Dinge, die sich aber zu einer echten Belastung entwickeln können: Man fühlt sich ängstlich oder ohne einen wirklichen Grund aggressiv. Egal was passiert, steht über allem eine ständige Unzufriedenheit. Oder man fühlt sich die ganze Zeit müde. Das alles sind Zustände, die durch eine zu geringe Serotoninbildung im Körper ausgelöst werden können. Serotonin ist bekannt als Glückshormon im Körper. Dessen Mangel ist der Hauptgrund für chronische Depressionen und Müdigkeit. Doch was ist die Ursache für einen Serotoninmangel? Ein Klassiker unter den Antworten ist die moderne Lebensweise, welche sich immer mehr von unseren biologischen Ansprüchen, welche sich seit der Steinzeit kaum verändert haben, entfernt. Die ungesunden Ernährungsmuster, bei denen Fleisch und Geflügel sowie warme Mahlzeiten täglich auf dem Speiseplan stehen, sind alles andere als dienlich für die Serotoninbildung. Rohkost und pflanzliche Produkte sind die richtige Antwort auf das Problem. Des weiteren ist auch der Mangel an körperlicher Betätigung, die uns herausfordert, bedenklich. Bei hoher Anstrengung und Erschöpfung einzelner Muskeln, beginnt der Körper Serotonin zu produzieren. Sport muntert also auf und macht glücklich! Ein absoluter Serotonin-Killer aber ist Stress. Stress stellt ein großes gesundheitliches Risiko dar, dass die Psyche und Physis auf mehreren Ebenen angreift und so langfristig große Schäden verursacht. Fall Sie den Verdacht haben, unter Serotoninmangel zu leiden, sollte Stress für eine Weile absolut vermieden werden. Doch muss die Fähigkeit zu entspannen häufig erst wieder erlernt werden. Ihr Arzt kann Ihnen dabei sicherlich weiterhelfen.

woman-1148923_960_720

(Visited 31 times, 1 visits today)